"Die höchste der Arzneien aber ist die Liebe" - Paracelsus (1493-1541)

 

 

Ganzheitsmedizin

Was ist Ganzheitsmedizin?

Ganzheitsmedizin ist eine integrale Bewusstseinsmedizin, die das Ineinanderwirken von Geist, Seele und Körper als Voraussetzung für das menschliche Sein betrachtet.

Was verstehen wir unter Ganzheitsmedizin?

In der Ganzheitsmedizin werden die Wirkungen der geistigen und materiellen Gesetzmäßigkeiten bewusst in die jeweiligen Behandlungsmethoden integriert.

Im alten Griechenland spiegelt sich die Idee Hippokrates von der Ganzheit des Menschen in Platons Dialog des Sokrates mit einem jungen Mann wieder:

"Wie man die Heilung der Augen nicht unternehmen dürfe ohne die Heilung des Kopfes und die Heilung des Kopfes nicht ohne die Heilung des ganzen Körpers, dürfe man ebenso wenig die Heilung des Körpers ohne die Heilung der Seele durchführen. Die Seele aber werde behandelt durch gewisse Gespräche."
(Charmides 156bc)

Mit kreativem Bewusstsein werde jedoch der Geist, die ganze Seele und der ganze Körper durch gewisse Gespräche behandelt.

Ganzheitsmedizin

Durch die Erkenntnisse der Quantenphysik wissen wir, dass Materie nur aus schwingenden Informationen besteht und die Welt der Getrenntheit eine Illusion ist. Im Kosmos sind Makrokosmos und Mikrokosmos "Eines". Dieses "Eine" ist durch Bewusstsein und Beziehungen verknüpft. Man kann dieses "Eine" auch Gott nennen. Alles ist mit allem verbunden und die Informationen sind unabhängig von Raum und Zeit immer verfügbar, wenn sie in Resonanz sind. Im Kosmos sind Makrokosmos und Mikrokosmos durch Holographie in ständiger Resonanz.

"In der lebendigen Natur geschieht nichts,
was nicht in Verbindung mit Ganzen steht"
Johann Wolfgang Goethe

Im Menschen, dem lebendigen Gesamtkunstwerk der Schöpfung, müssen Geist, Seele, Lebenskraft und Körper zusammenwirken, um zu der göttlichen Harmonie zu finden und die Heilung des ganzen Menschen zu ermöglichen.