"Die höchste der Arzneien aber ist die Liebe" - Paracelsus (1493-1541)

 

 

Homöopathische Medizin

Was ist Homöopathische Medizin?

Die Homöopathische Medizin stellt ein Behandlungsprinzip der Informationsmedizin dar. Die stoffliche Materie wird durch definierte Potenzierung in immaterielle Information umgewandelt und dem Organismus zugeführt. Der Organismus antwortet mit einer Gegenregulation, die den gewünschten Heilungsprozess in Gang setzt.

Was verstehen wir unter Homöopathischer Medizin?

Homöopathische Medizin Die homöopathische Medizin geht auf Samuel Hahnemann zurück, der vor über 200 Jahren lebte. Durch Selbstversuch entdeckte er die grundlegenden Wirkungsprinzipien von "similis similibus curentur". "Ähnliches heilt Ähnliches" und die Wirksamkeit der Potenzierung. Genial bezeichnet er den von ihm exakt beschriebenen Verdünnungseffekt der Potenzierung als eine dynamische Umwandlung von Materie in geistartige Wirkung.

Interessanterweise beschreibt die Chinesische Medizin in den Wandlungsphasen den umgekehrten Vorgang: Die Umwandlung von feinstofflicher geistiger Energie durch zunehmende Verdichtung in Materie.

Hahnemann entdeckte den umgekehrten Schritt und entwickelte mit der homöopathischen Methode eine Umwandlung der materiellen Verdichtung in die geistige Information. Dadurch wurde es möglich mit Hilfe von homöopathischen Arzneien den Patienten auf allen Seinsebenen anzusprechen. Die neuste Quantenphysik benutzt das Prinzip der Verschränkung von Elektronen, Photonen, Atome und sogar von Atomwolken zum Transport von immateriellen Informationen bis hin zur Teleportation von Elementarteilchen (Anton Zeilinger).

Dieses Prinzip der Verschränkung von verschiedenen Teilchen wurde von Erwin Schrödinger entdeckt. Dadurch können viele Phänomene biologischer und informativer Systeme wie auch das der Homöopathie verstanden werden.

Das morphologische Feld von R. Sheldrake beruht darauf. Der Physiker E. Laszlo beschreibt wie alles in unserer materiellen Welt dadurch verbunden ist. Nach diesem Prinzip können wir die homöopathischen experimentellen Beobachtungen sehr gut verstehen; sie gründen auf den heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen der quantenphysikalischen Gesetze.

Die Homöopathie verbreitete sich über die ganze Welt und wird heute an vielen medizinischen Fakultäten als eigenständige Methode gelehrt. In unserer Praxis benutzen wir verschiedene therapeutische Richtungen der Homöopathie:

Einmal verwenden wir Tief- oder Hochpotenzen in Form von Einzelgaben in der "klassischen Konstitutionstherapie", zum anderen kombinieren wir Tief- und Hochpotenzen in der Komplexhomöopathie.

Wir verbinden Homöopathie auch mit der Chinesischen Medizin und injizieren gezielt homöopathische Medikamente an bestimmte Akupunkturpunkte. Ebenso nutzen wir die homöopathische Therapie mit den Möglichkeiten der Bioinformativen Medizin, der Energie-Informationsmedizin und der Quantenmedizin. Dadurch sind wir in der Lage eine Vielfalt von chronischen Krankheiten zu behandeln.

Anwendungsgebiete:

  • Rheumaerkrankungen
  • Stressbelastung
  • Wirbelsäulenbeschwerden
  • chronische Schmerzsyndrome
  • Panikattacken
  • Depressionen
  • Schlafstörungen
  • Organerkrankungen
  • Raucherentwöhnung
  • psychosomatische Erkrankungen