"Die höchste der Arzneien aber ist die Liebe" - Paracelsus (1493-1541)

 

 

Mitochondrien-Medizin

Was sind Mitochondrien?

Mitochondrien sind Zellorganellen, die zur Steuerung der Zellleistung das Adenosintriphosphat (ATP) produzieren. ATP ist ein Informationsmolekül, das den Energiehaushalt und Funktion der Zelle regelt.

Was ist Mitochondrien-Medizin?

Die Mitochondrien-Medizin diagnostiziert und behandelt induzierte Mitochondriopathie *, auch erworbene mitochondriale Dysfunktion oder induzierte Mitochondriendysfunktion genannt.

Chronisch nitrosativer Stress durch NO-Gas (Stickstoffmoxid-Gas) ist die Ursache dieser Erkrankungen. NO-Gas blockiert die Tätigkeiten der Mitochondrien. Der dadurch entstehende Energiemangel im ganzen Organismus, kann in jedem geschwächten Bereich des Körpers eine Vielzahl von Krankheitssymptomen hervorrufen.

Chronisch induzierte Mitochondriopathie * ist die Ursache von Multi-Organerkrankungen und Multi-Systemerkrankungen.

Diese manifestieren sich in mitochondrialen Neuro-, Myo-, Entero-, und Immunopathien.

 

Mitochondrien-Medizin  

Prof. Martin Pall, USA, ein Wegbereiter der innovativen Mitochondrien-Medizin, konnte bei zahlreichen chronischen Erkrankungen chronisch nitrosativ induzierter Stress als Ursache des gestörten biochemischen Stoffwechsel der Mitochondrien zuordnen.
www.martinpall.info

 

  * Bei der chronisch nitrosativ induzierten Mitochondriopathie, Mitochondriendysfunktion ist nicht die klassische Mitochondriopathie der Pädiatrie gemeint, die mit Genmutationen und -deletionen, schweren Störungen der mitochondrialen Atmungskette (Oxphos) und hoher Letalität bis in das dritte Lebensjahrzehnt einhergehen können.

 

 

 

Was sind Krankheitssymptome der mitochondrialen Dysfunktion?
Was sind Krankheitssymptome der Multi-System- und Multi-Organerkrankungen?

  • Burn out, schnelle Erschöpfbarkeit
  • Chronische Müdigkeit, CFS, Leistungsabfall
  • Fibromyalgie und andere Schmerzsymptome
  • Chronisches inflammatorisches Syndrom
  • Neurodermitis, Ekzeme, Psoriasis
  • Allergie, Nahrungsmittelintoleranz
  • Asthma bronchiale, COPD
  • Hypertonie, Herzinfarkt, Schlaganfall
  • Krebs
  • Depression, Psychose
  • Angststörungen, Panikattacken
  • Konzentrations- und Gedächtnisstörungen
  • Schlafstörungen
  • Migräne, Cephalgie
  • Diabetes mellitus, Neuropathie
  • Infektanfälligkeit, Immundysregulation
  • Reizdarm, Leaky Gut-Syndrom
  • ADS, ADHS, Autismus
  • Colitis ulcerosa, M. Crohn
  • Makuladegeneration
  • Morbus Alzheimer
  • Demenz
  • Mangelsituation:
  • Mangel an Vitaminen D3, K2, B1-12, E, Steroidhormonen etc.
  • Mangel an Aminosäuren, Glutamin, L-Argenin, Cystein etc.
  • Mangel an Magnesium, Kalium, Calcium, Selen, Mangan, Zink

Das ist eine Aufzählung verschiedener Zivilisationskrankheiten. Jedoch gibt es noch viele weitere chronische Zeitkrankheiten (70-80%!!), die den Hintergrund einer erworbenen mitochondrialen Dysfunktion haben.

Auswirkung der ATP-Fehlsteuerung:
Chronischer Energie- und Informationsmangel in der Zelle.

 

Ist Mitochondriendysfunktion heilbar?

Mitochondrien können sich von Natur aus regenerieren. Erneuerung und Korrekturen finden im Körper permanent statt. Durch spezielle Unterstützung ist eine Mitochondriopathie auch heilbar. Allerdings können negative Gedanken und Gefühle sowie Schadstoffe und Umweltbelastung die Regeneration erheblich einschränken.

Siehe auch
Gibt es Auslöser der Mitochondriopathie?
Was schädigt die Mitochondrien?
Was regeneriert die Mitochondrien?

 

Therapie der Mitochondriopathie, Mitochondriendysfunktion

Mitochondrien-Medizin Ein besonderer Schwerpunkt der hdg-Heidelberger Ganzheitsmedizin liegt auf der Therapie der Mitochondriopathie, Mitochondriendysfunktion.

Wir haben viele Jahre Erfahrungen für verschiedene individuelle und kausale Therapien:

Fazit: Mitochondriopathie, Mitochondriendysfunktion ist dank der naturwissenschaftlichen Forschungsergebnisse der Molekularbiologie, der Biochemie, der modernen Bewusstseinsphysik und den geisteswissenschaftlichen Forschungserkenntnissen gezielt und individuell diagnostizier- und behandelbar.

 

Anamnese der Mitochondriopathie, Mitochondriendysfunktion

Im Aufnahmegespräch nehmen wir uns viel Zeit für eine gründliche Anamnese ihrer körperlichen und seelischen Symptome, die für eine Biographieberatung von Bedeutung sind.
Wir legen großen Wert auf die persönliche Erfassung ihrer Krankheit. Wir bevorzugen den direkten Kontakt mit Ihnen.
Wir nehmen ihre Sorgen und Ängste ernst.

Erst im persönlichen Gespräch wird es möglich, die vielfältigen und chronischen Symptome der Multiorganerkrankung im Zusammenhang zu erfassen und den langjährigen Leidensdruck zu verstehen.

Das Erkennen ihrer körperlichen, seelischen und geistigen Belastungen ist uns in der hdg-Heidelberger Ganzheitsmedizin sehr wichtig.

Als Nächstes setzen wir gezielt die modernen Techniken der Quantenphysik und der Quantenmedizin für die weiterführende Diagnostik ein:

Medizin   Therapie   Leistung:

 

Was ist die Aufgabe der Mitochondrien?

Mitochondrien sind Zellbausteine, die überwiegend die Zell-Leistungen steuern.

Sie produzieren Adenosintriphosphat (ATP) ohne Pause, Tag und Nacht:
Soviel Kg in 24 Stunden, wie das Körper Gewicht des einzelnen ausmacht.

ATP ist das wichtigste Informations-Steuerungsmolekül für Zell-Stoffwechselprozesse.

Der ATP-Vorrat reicht für 3-5 Sekunden, danach bricht die gesamte Energie des Körpers zusammen.

Biologen konnten die ATP-Steuerung in allen Zellen des menschlichen Körpers von Kopf bis Fuß nachweisen. Sie nennen ATP "Hansdampf in allen Gassen." (Siehe dazu: Spektrum der Wissenschaft "ATP" 12/10)

 

Was versteht man unter Mitochondriopathie, Mitochondriendysfunktion?

Auf den inneren Zellmembranen der Mitochondrien befinden sich fünf Proteinkomplexe der Atmungskette. Sie bilden aus Zucker, Sauerstoff, Phosphat und Adenosin das Informations-Steuerungsmolekül Adenosintriphosphat (ATP).

Bei allen chronischen zentral- und peripheren Nervenerkrankungen ist ein chronisch nitrosativer Stress nachweisbar. (Pall. M. L.(eds.) Explaining unexplained illnesses, Harrington Park Press New York, 2007).

Dieser Stress blockiert vergleichbar den Umwelttoxinen (Schwermetalle, PCP, PCB, Dioxin, Insktizide) und Frequenzen von schnurlosen Handys die mitochondrialen Atmungsketten und reduziert die Bildung und die Informations-Qualität von ATP.

Das Ergebnis ist chronischer Energiemangel: "Hans ohne Dampf in keiner Gasse".

Mitochondrien-Medizin

 

Was löst eine Mitochondriopathie aus?

Häufigster Auslöser ist chronischer nitrosativer Stress.

Chronisch nitrosativer Stress konnte als sicherer Auslöser in den biochemischen Forschungen der letzten 20 Jahren und in den Arbeiten von Prof. Martin Pall, Institut für Molekularbiologie an der Washington State University festgestellt werden.

Homepage von Prof. Martin Pall, Professor Emeritus of Biochemistry and Basic Medical Sciences Washington State University mit vielen Informationen zu den Wirkungen von Stickoxiden im Körper: www.martinpall.info.

 

Was erzeugt nitrosativer Stress?

Nitrosativer Stress entsteht duch die vermehrte Bildung von iNO (induzierbarem Nitritoxid) und seines Metaboliten ONOO Peroxinitrit. NO ist ein winziges Gasmolekül, das schnell die Zellwand durchdringen kann. Es wird normalerweise kurzfristig nach seiner Erzeugung in der Zelle wieder aufgelöst und hat auch wichtige physiologische Bedeutung zur Regulierung.

Prof. Pall nannte den NO/ONOO-Zyklus, der komplexe Zellschädigungen auslöst, einen "biochemischen Teufelskreis".

Verschiedene, kurzwirkende Stressoren können diesen "Teufelskreis" in Gang setzen, der anhaltend bestehen bleiben kann, selbst wenn die Auslöser längst nicht mehr wirken.

 

Was löst nitrosativen Stress aus?

Haupt- Auslöser:

  • Infektionen durch Viren, Bakterien, Parasiten
  • Schwere HWS-Traumata
  • Schwere psychische Traumata
  • Toxische Umweltbelastung

Co-Faktor Auslöser:

  • Körperliche Überlastung, physischer Stress
  • Seelische Überlastung, emotionaler Stress
  • Mütterlicherseits vererbte Mitochondrien DNS

Mitochondrien-Medizin

 

Was schädigt die Mitochondrien?

Mitochondrien, die von Bakterien abstammen, werden geschädigt durch:

  • Antibiotika
  • Schmerzmittel
  • chemische Medikamente (ß-Blocker, Statine Cholesterinsynthesehemmer, orale Antidiabetika, Antiarrhythmika, Protonenpumpenhemmer Pantozol, NSAR und Analgetika, Antihypertonika etc.)
  • Schwermetalle (Blei, Quecksilber, Cadmium, Platin etc.)
  • Pestizide, Insektizide (halogenierte Kohlenwasserstoffe, PCB, PCP etc.)
  • Nitratreiche Nahrungsmittel
  • Psychischer und physischer Stress
  • Impfungen, rezidivierende Infekte
  • Handys und schnurlose Telefone

 

Was regeneriert die Mitochondrien?

  • Ernährungsmedizin bei Mitochondrien-Dysfunktion zeigt, dass kohlenhydratreduzierte Ernährung die Zelle und die Mitochondrien entlastet.

  • Sport in Maßen führt zu Neubildung von Mitochondrien und zur Aktivierung "alter, geschwächter" Mitochondrien

  • Lichttherapie für Mitochondrien: Low Blood Needle Laser verbessert die Stoffwechselfunktionen mit erhöhter ATP-Bildung und Zusammenschluss der Mitochondrien. Dazu gibt es viele Arbeiten und jahrzehntelange Erfahrungen (Dr. Weber, Göttingen)

  • Positives, "lichtvolles" Denken über die Fragen: Wo komme ich her? Wer bin ich? Wohin gehe ich? "O, Mensch erkenne dich selbst". Über diese tiefgehenden Lebensfragen, kann der Mensch ein Leben lang nach Antworten suchen und dabei erfahren, dass die Welt stets so ist, wie wir sie sehen. Er wird sie so sehen können wie sein individuelles Bewusstsein es ihm erlaubt.
    Das Bewusstsein selektiert nach den Fähigkeiten oder Talenten die kosmischen Informationen und filtert nur das heraus, was der Mensch sich vorstellt und wünscht und notwendig für seinen Lebensweg ist.
    "Lichtvolles Denken" bewirkt auf der biochemischen Ebene, dass vermehrt Lichtinformation für das Informationssteuerungs-Molekül ATP aufgenommen wird. In der Atmungskette der Mitochondrien wird per Lichtquantensteuerung der Spin der Elektronen als Informationen auf das ATP übertragen (Dr. H. Kremer).

  • Mikro- und Makronährstoff Therapie unterstützt den Stoffwechselablauf und -aufbau der Mitochondrien. Die Unterstützung erfolgt nur nach spezieller Laboranalyse und Resonanztestung.

  • Gene der DNS können Informationen, die auf den Genen gespeichert sind, wieder verändern oder löschen.

Bruce Lipton beschreibt in "Die intelligente Zelle" wie Gene der Speicherorte von wichtigen, bedeutsamen Erfahrungen sind. Diese Speicherorte können - vergleichbar wie in einem Computer - gelöscht, überschrieben und neu beschrieben werden.

Anhaltende Änderungen der Gewohnheitsmuster überschreiben die Speicherorte der Gene mit neuer Information. Diese Überschreibung bietet die Chance zur Regeneration- und Heilung der Mitochondriopathie, Mitochondriendysfunktion.

 

Seit wann gibt es die Mitochondrien?

Mitochondrien entstanden vor ca. 2 Milliarden Jahren aus dem Zusammenschluss von Proteo- mit Archaea-Bakterien. Proteo-Bakterien gewannen ihre Energie aus Sauerstoff O2, Archaea-Bakterien hingegen aus Schwefelwasserstoff H2S. Der Zusammenschluss beider Bakterien sicherte das Überleben, da in diesem erdgeschichtlichen Zeitraum der O2-Gehalt der Atmosphäre stetig zunahm, der H2S-Gehalt dagegen abnahm und die Energiegewinnung daraus erschwerte.

Diese Fusion bildete den Ursprung der heutigen menschlichen Zelle.

Mitochondrien-Medizin